Freiheit, Sicherheit, Frieden und Wohlergehen für Österreich und seine Bevölkerung



_________________________________________________________________________________
Mai 2022 Stadtkurier Ausgabe 2


________________________________________________________________________________
05.05.22 BVZ - Reden ist manchmal eben doch Gold




________________________________________________________________________________

03.05.22 Asyl in Eisenstadt - Anfrage an Bürgermeister





_________________________________________________________________________________

März 2022 Stadtkurier Ausgabe 1


_________________________________________________________________________________

18.02.2022 Kundgebung - Spaziergang NEIN zum Impfzwang


Rede von NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch

Demo 18.02.2022
Rede von NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch
Demo Rede Belakowitsch.mp3 (22.7MB)
Demo 18.02.2022
Rede von NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch
Demo Rede Belakowitsch.mp3 (22.7MB)



Rede von Peter Aschauer, Jung FPÖ Burgenland

Demo 18.02.22
Rede von Peter Aschauer, Jung FPÖ Burgenland
Demo Rede Aschauer.mp3 (8.65MB)
Demo 18.02.22
Rede von Peter Aschauer, Jung FPÖ Burgenland
Demo Rede Aschauer.mp3 (8.65MB)






_________________________________________________________________________________

10.03.22 FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl

Heizen, tanken, wohnen, Lebensmittel einkaufen

– die Grundbedürfnisse der Menschen werden von Tag zu Tag teurer und bringen die Menschen in unserem Land immer mehr zur Verzweiflung. Und was macht die Regierung? Sie sieht nur zu und tut nichts, um den Menschen die Sorgen zu nehmen.

Ein Paket an Sofortmaßnahmen wäre nötig, um die Preislawine in Österreich zu stoppen. Wir brauchen keinen Welterklärer oder Geostrategen, sondern einen Kanzler, der sich mit Leidenschaft für die Bevölkerung einsetzt und die Teuerungen abfedert. Wir sind aber leider Zeugen einer Politik, die die Teuerung verursacht und nicht abfedert.“

Teuerung ist in allen Bereichen spürbar
Die Zahlen zur Teuerung, die nicht erst jetzt, sondern schon seit mehr als eineinhalb Jahren bemerkbar sei, sprechen für sich. Insgesamt beträgt die Teuerung laut Statistik Austria plus sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Das klingt nicht so bedrohlich, aber die detaillierte Betrachtung offenbart das wahre Ausmaß der Teuerung. Kfz-Kosten plus 12 Prozent, Treibstoffe plus 33 Prozent, Gas plus 27,8 Prozent, Öl plus 44,3 Prozent, Nahrungsmittel plus 4,9 Prozent, Freizeitbereich – also Gastronomie und Hotellerie – plus 6,3 Prozent. „Das einzige Konzept der Regierung ist ein 150-Euro-Energiekosten-Gutschein. Das ist einfach zu wenig“.


Preise an den Zapfsäulen explodieren
Besonders dramatisch ist die Situation aktuell an der Tankstelle. Preise rund um zwei Euro pro Liter Treibstoff sind mittlerweile leider Standard. Viele Menschen, die auf ihr Auto aus beruflichen Gründen angewiesen sind, können diese Preisexplosion nicht lange durchhalten. „Der Staat muss sofort eingreifen und den Menschen rasch helfen. Rund die Hälfte des Spritpreises an der Zapfsäule geht direkt an den Finanzminister. Und er ist es auch, der vom teurer werdenden Sprit durch die 20%ige Mehrwertsteuer profitiert, die erst am Ende noch oben drauf geschlagen wird. Die Regierung hat es in der Hand, durch eine Reduktion der Mehrwertsteuer und/oder das temporäre Aussetzen der Mineralölsteuer das Tanken wieder leistbar zu machen. Länder wie Ungarn, Kroatien oder Polen haben es bereits vorgemacht“.

________________________________________________________________________________


Dezember 2021
 



_________________________________________________________________________________

 

03.11.21 Mountainbike-Trail St. Georgen, Eisenstadt



_________________________________________________________________________________